Virtuelle Realitäten standen Anfang der 90er Jahre vermeintlich kurz vor Serienreife und siegreichem Einzug in jeden Haushalt. Gerade die Computerspielbranche witterte Potential: komplette Immersion, also das nahtloses Eintauchen in die Pixel-Welten, sollte eine beliebte wie ertragreiche Sache werden.

Die Umsetzung fiel für alle Beteiligten reichlich ernüchternd aus. Selbst der sonst so innovationssichere Spielekonzern Nintendo landete mit seinem Virtual Boy und dem Datenhandschuh Power Glove ganz reale Flops.

Zu groß, zu klobig: Das war die Kritik an den Head Mounted Displays. (janjochemo | Flickr | CC BY-NC 2.0)

weiter lesen