Was Google, Gott und Goebbels gemeinsam haben, erklärt Lydia Meyer

Die US-amerikanische Übersuchmaschine soll angeblich Links nach rassistischen Mustern zusammenstellen.

Rassismus ist in den USA auch Jahrzehnte nach der Abschaffung der Rassentrennung ein virulentes Thema. Nicht nur dass es etliche Versuche gab, dem regierenden Präsidenten Obama nachzuweisen, er sei in Wahrheit gar kein echter US-Bürger, da er angeblich außerhalb der USA geboren sei.

Rassismus im Netz

Auch im Netz scheinen sich rassistische Verhaltensmuster fortzusetzen. Gemeint sind dabei allerdings nicht nur krakelende Blogs und schwadronierende Forenartikel. Auch eines der großen Drehkreuze des Netzes, die Suchmaschine Google, scheint rassistischen Mustern zu folgen. Das behauptet jedenfalls die Harvard Professorin Latanya Sweeney.

Auf einem Plakat ist ein Fuß zu sehen in weiß vor schwarzem Hintergrund, unter der Fußsohle ist schematisch ein Gesicht zu erkennen - Plakat zu einer Ausstellung gegen Rassismus in Jerusalem.

Google auf rassistischen Spuren? Harvard Professorin Latanya Sweeney glaubt: ja. (Adriana Lukas | Flickr | CC BY-NC-SA 2.0)

weiter lesen