Wie Instagram und Twitter Lebensmittelvergiftungen verhindern.

Wir alle kennen sie: Freundinnen und Freunde, die vor einem gemeinsamen Restaurantbesuch erst mal Yelp fragen, beim Betreten des Ladens bei Foursquare einchecken und das Essen – wenn es dann da ist – feierlich instagrammen.

Wartezeiten, Temperatur und Lebensmittelqualität werden selbstverständlich noch vor oder während des Essens getwittert. Bisher konnte man darüber nur den Kopf schütteln. Doch heute wissen wir: Diese Menschen arbeiten im Dienste der Wissenschaft – und gegen Magen-Darm-Grippen. 

Lecker war es. Schnell einen Tweet absetzen, dass man hier gut essen kann. (Alpha | Flickr | CC BY-NC-SA 2.0)

weiter lesen