Die dunkle Seite des modernen Menschen manifestiert sich im Bot-Krieg. Essen gehen ist wie Krieg. Und genau wie der echte Krieg derzeit mithilfe von Drohnen automatisiert wird, wird auch der Krieg des kleinen Mannes endlich maschinisiert. Statt den Streit, wer welchen Tisch wann zuerst reserviert hat, live und in Farbe auszutragen, werden dazu heutzutage Bots genutzt, die darauf programmiert sind, einen Platz im Lieblingsrestaurant zu reservieren – bevor es irgendjemand anderes tut. Fehlt nur noch jemand, der für uns essen geht. 

Ein Mann hält gekreuztes Besteck mit einem Stück Rindersteak. (dpa)
Möge mein Bot vor dir dran sein!

Onlineaffine Menschen schätzen das Internet für einen gewissen Komfort, den sie dazugewinnen. Sie können online einkaufen oder auch einen Tisch bei einem Restaurant reservieren.

Was nun, wenn die Tische ständig ausgebucht sind? Der kalifornische Programmierer Diogo Mónica war schwer irritiert, dass anscheinend ganz San Francisco schon vor ihm in seinem neuen Lieblingsrestaurant reserviert hatte. Er wäre kein Programmierer, wenn er nicht angefangen hätte, den Online-Reservierungen auf den Grund zu gehen. Schnell stellte er fest, dass Termine stets um 4 Uhr morgens online gestellt wurden, und eine Minute danach bereits ausgebucht waren.

Ihm war klar, dass nicht unzählige Menschen sich die Nacht um die Ohren schlugen, um einen Tisch in diesem angesagten Restaurant zu bekommen. Es waren Bots am Werke, also Programme, die die Reservierungen automatisch vornehmen.

Dieser Kriegserklärung konterte Mónica mit einem eigenen Bot, der ebenfalls automatisch reservierte. Das Programm führte er anfangs einmal pro Minute aus – als er den Rhythmus auf alle zehn Sekunden erhöhte, gewann er vorerst das Reservierungsgefecht.

Der Programmierer sollte allerdings nicht auf dieser unvollständigen Bot-Stufe aufhören. Er könnte den ganzen Vorgang doch noch viel weiter automatisieren: Als nächstes entwickelt er Hardware-Bots, die das Restaurant besuchen, das Essen fotografieren und auf sozialen Netzen teilen und anschließend eine Bewertung für das Etablissement schreiben. Um das Geld dafür zu erwirtschaften, kreiert er schlaue Geschäfts-Bots, die “ein Vermögen im Internet verdienen”.

Am Ende hat Mónica wieder Zeit für andere, viel wesentlichere Dinge. Aber Moment mal: War das nicht die Zukunftsvision, die Roboter-Visionäre ursprünglich mal hatten?

Bot-Wars: https://diogomonica.com/bot-wars-the-arms-race-of-restaurant-reservations-in-sf/
(Begeisterte Kommentare unter seinem Programm-Code: https://gist.github.com/diogomonica/6076911#comments)