Der 98-jährige Hal Lasko erschaffte bisher 150 Kunstwerke mit MS Paint, obwohl sein Augenlicht schwindet.

Hal Lasko war mal Maler und Tyograph, doch seit der 98-jährige in Rente ist und vor allem seit er nicht mehr so gut sieht, macht er lieber Pixelkunst. Als er Teile seines Augenlichts verlor, dachte er, nie wieder malen zu können. Doch zum Glück gibt es MS Paint! Über 150 Werke hat der Silverpainter mit Hilfe des guten alten Microsoft-Grafikprogramms bereits erschaffen. Seine Vorbilder sind dabei unter anderem Klee und Edward Hopper.

Hal Lasko liebt die Pixelkunst. (Screenshot: hallasko.com/)

(Beethoven Fünfte Sinfonie als 16-Bit-Musik) Tanztees, Walking und Wassergymnastik gehören klischeegemäß zu den beliebtesten Aktivitäten im Alter. Der 97-jährige Hal Lasko macht lieber Pixelkunst.

“People now generally call me Grampa. (…) Because I’m old. And thats what I am.”

(Kameradrehgeräusche) Sein Enkel hat den Silverpainter gerade in einem berührenden Kurzfilm porträtiert. Der arbeitet beruflich als Typograph und war nebenbei war auch als analoger Maler aktiv. Doch durch eine altersbedingte Augenerkrankung sieht er mittlerweile in der Mitte des Sehfelds nur noch verschwommen.

„When I lost my eyesight, I thought my painting days were over.“

(Computerpiepen) Also wechselte er vor acht Jahren endgültig an den Rechner. Damit kann er jedes Detail beliebig heranzoomen. Pixel für Pixel und sehr geduldig baut er an seinen Bildern. Bis zu zwei Jahre arbeitet der Beethoven der Pixelkunst an seinen bislang über 150 Werken. Mit MS-Paint. Dem Methusalem der Grafikprogramme.

(16-Bithoven) Das dient meist nur noch für Fleißarbeiten der uninspirierteren Art: Pixelgandalf, Pokemon oder Elefanten im digitalen Sonnenuntergang (trööt). Hal Lasko geht da virtuoser zu Werke.

Rot, weiß-blau bewimpelte Achterbahnen schlingen sich als Pixellichterketten durchs Bild.

Verträumte Großstadtkulissen erinnern an Paul Klees Farbfeldexperimente. Andere ähneln gotischen Kirchenfenster. Man sieht Hütten im Pixelgestöber, feinkörnige Herbstwälder, naive Kunst mit Hintersinn.

“So I went to the computer to see, if could do what I dreamed I could do.”

Seine Vorbilder sind neben Klee und Edward Hopper natürlich die Impressionisten. (Pacman-Musik) Klar: Seurat, Signac und ihre Pointillistenkollegen haben schließlich 80 Jahre vor Pacman die Pixelkunst erfunden.

Mehr zum Thema:

97-year-old Hal Lasko (nicolas nicolas | Youtube)

Links:

http://www.wired.com/underwire/2013/10/pixel-painter-ms-paint/

https://www.ubersite.com/m/84167

http://bradleysays.deviantart.com/journal/Art-History-Art-made-with-MS-Paint-330303405

http://www.spoon-tamago.com/2013/05/28/tatsuo-horiuchi-excel-spreadsheet-artist/