Wie eine Todesuhr dem Leben wieder Sinn geben soll.

Tikker ist eine Smartwatch, die rückwärts läuft: Tikker zählt die Tage runter und erinnert uns daran, wie lange wir noch zu leben haben. Damit soll sie ihren Träger dazu bringen, entspannt durch die Welt zu gehen, das Leben zu genießen, jeden Moment so richtig auszukosten etc. Was simpel klingt, scheint einen Nerv zu treffen: Auf Kickstarter sammelten die Erfinder dieses Gadgets über 50.000 Dollar mehr ein als sie beabsichtigten.

Jede Sekunde zählt

Wir sehnen uns nach einem elektronischen Begleiter, der uns rund um die Uhr an unser aller Vergänglichkeit erinnert – um uns wieder mehr freuen zu können. Über die kleinen Dinge des Lebens. Und weniger aufregen. Fragt sich nur, wie sich all der Gute-Laune-Stress auf die Lebenszeit auswirkt.

Es ist jetzt Viertel nach Eins, dann habe ich noch wie lange zu leben…? (kenjonbro | Flickr | CC BY-NC-SA 2.0)

(Uhr tickt) Smartwatches sind eine echte Enttäuschung. Bislang sind die sündteuren Teile gerade mal smart genug, um uns Emails aufs Handgelenk zu senden. (gähn) Antworten auf die letzten Fragen nach Leben und Tod darf man von ihnen schon gar nicht erwarten.

Doch jetzt wird alles anders. Mit: (Jingle) “Tikker. The Deathwatch that counts down your life.”

Tikker, die Todesuhr wird gerade auf Kickstarter lanciert. Einfach mit dem beiliegenden Handbuch die eigene Lebenserwartung ausrechnen. Schon zählt die Uhr abwärts. (Song “Its the final countdown.”)

Aber das Memento Mori fürs Handgelenk soll uns nicht in Verzweiflung stürzen. Im Gegenteil: “Ticker will be there to remind you to make the most of your life. And most of all. Be happy.”

Sie soll uns daran erinnern, dass jeder Moment zählt. Schließlich verballern wir soviel Zeit, mit soviel Kleinkram. (Sound: Pieps)

Schon wieder 1800 Sekunden bei Facebook verpostet. (Sound: Pieps)

Schon wieder 3720 Sekunden Lebenszeit versurft. (Sound: Pieps)

Noch: 21 Jahre, 9 Monate, 4 Tage, 35 Minuten und 8 Sekunden.

Tikker sorgt für Lebenszeitawarness und erinnert uns daran, jeden Moment zu leben, als wenn es unser letzter wäre. (Song “Es ist schön das Leben, es ist schön, so wunderschön das Leben.”)

In unserem Selbstoptimierungszeitalter trifft das offenbar einen Nerv. 25.000 Dollar wollten die Macher einsammeln. Rund 70.000 sind schon zusammengekommen.

So erhöht Tikker den Zeitdruck und macht uns alle zu besseren Menschen. Endlich Schluss mit aufgeschobenen Entscheidungen, ausgesessenen Beziehungen, und vertagten Lebensträumen. (Titelmusik Breaking Bad).

Und Schluss mit Ängsten, Halbherzigkeiten und feigen moralischen Rücksichten. Wer weiß. Vielleicht verwandeln wir uns alle noch von gehemmten Chemielehrern in gnadenlos angstfreie Drogenbarone. (Uhr piepst)

Dank Tikker der lebensverändernden Todesuhr. (Explosion)