Diese und andere Fragen rund um die Zukunft der Hochschule stellen wir am kommenden Mittwoch um 19:00 in der nächsten Ausgabe des Digitalen Salons im Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. 

Lange hat es gedauert, doch langsam, aber sicher dringt die Digitalisierung nun auch in die Elfenbeintürme der Wissenschaft vor. Erste MOOC (massive open online courses) werden derzeit auch in Deutschland angeboten und sollen das akademische Lehren und Lernen revolutionieren, den Zugang zu Wissen demokratisieren, lange Fahrtwege verhindern und zu selbstständigem Denken motivieren.

Doch nicht nur aufgrund hoher Abbruchquoten wird der reale Nutzen dieser kostenlosen Online-Kurse diskutiert. Bleibt doch auch die soziale Komponente, die das Studium maßgeblich prägt, in Online-Kursen auf der Strecke.

Über Für und Wider kostenloser Online-Kurse, deren Zertifizierbarkeit und Nutzen wird Marlis Schaum von DRadio Wissen am kommenden Mittwoch, den 30.10.2013 im Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft mit folgenden Gästen diskutieren.

  • Constanze Langer, Professorin für Interface-Design an der Fachhochschule Potsdam
  • Ralf Lankau, Professor für Mediengestaltung und Kommunikationswissenschaft an der Hochschule Offenburg
  • Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin und ehemaliger Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt
  • Marcus Riecke, Geschäftsführer der MOOC-Plattform iversity GmbH

Eine Einführung in die Thematik gibt Wolfgang Schulz, Direktor des Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft.

Jeden letzten Mittwoch im Monat diskutieren wir in den Räumen des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft, Bebelplatz 1 / Ecke Unter den Linden, Berlin. Im Anschluss an die Talks erwarten Sie gemütliche Gespräche bei Wein und Brezeln.

Alle Sendungen werden gestreamt und auch als Podcast veröffentlicht, hier und auf netzreporter.org, sowie auf DRadio Wissen als NETZ.REPORTER XL – Ausgabe gesendet. Die genauen Termine veröffentlichen wir in den jeweiligen Einträgen.