Nur wenige werden sich erinnern an jene Zeiten, in denen rot auf blau auf gelb die angesagte Farbkombination für eine Website war, in denen rotierende Einhörner und winkende Smileys um die Gunst der Betrachter buhlten.

Comic Sans 180p T-Shirt

Zeichen der Zeit – Comic Sans (byron.manley | Flickr | CC BY-NC-SA 2.0)

Es waren interessante Zeiten, es waren die Anfangsjahre des öffentlichen Internets. Wer etwas auf sich hielt, errichtete sich eine virtuelle Repräsentanz bei Geocities. Auf dem Portal trat übrigens auch die Schriftart Comic Sans ihren Siegeszug an.

Das Projekt ist längst Geschichte und existiert nur noch als Archiv. Wer jedoch in die Vergangenheit reisen will, kann das auch mit jeder beliebigen Website tun, die er durch den Geocities-izer jagt.

Skript

Unsere heutige Reise wird uns in längst vergangene Zeiten führen, als Websites bis zu eine Minute lang luden. Die meisten Menschen, die Mitte der 1990iger im World Wide Web unterwegs waren, vermissen diese meditative Geduldsübung nur in geringem Maße. (ommm)

Nähern wir uns zuerst dem markantesten Merkmal, der Gestaltung damaliger Webseiten. Tragen Sie bitte eine Sonnebrille. Denn die Menschen betraten Design-Neuland. Nur Grundfarben durften anscheinend Verwendung finden– knallgrün, tiefrot, schreigelb. Wir nähern uns den Webseiten vor einem typischen Ausgabegeräte, einem etwa 20 mal 20 Zentimeter großen Röhrenbildschirm. Da passt nicht viel drauf, alles ist eng gruppiert. Und wundern Sie sich nicht über die Allgegenwart der Schriftart Comic Sans (so, funny, so cute!)

Auch Ihre Ohren können sich auf etwas gefasst machen: automatisch abgespielte Musik (Schlechte 8-bit-Musik abspielen). Doch erst, wenn Sie allenthalben auf animierte Figuren stoßen, die um ihre Achse rotieren, Gase aus Körperöffnungen stoßen oder irgendetwas anderes, „total Niedliches“ machen, wissen Sie: Ich bin am Ziel der Reise. (Oh no, oh my god!)

Um das Erlebnis zu vertiefen, verwenden wir eine spezielle Zeitmaschine, den Geocities-izer: Eine beliebige Website dort eingeben, Knopf gedrückt, und schon erstrahlt sie im bestem Nineties-Glanz. Bis zu einem Drittel der Webaurufe machte das Seitenselbstbau-Portal Geocities damals aus. Mit dem Geocities-izer nun wirken selbst mit Designpreisen behangene Websites, als ob sie ein 14-Jähriger 1996 zusammengeclickt hätte. (Autsch…)

Links:

http://wonder-tonic.com/geocitiesizer/

Beispiel: sueddeutsche.de – http://wonder-tonic.com/geocitiesizer/content.php?theme=1&music=3&url=www.sz.de

DRadio Wissen Layout 1: http://wonder-tonic.com/geocitiesizer/content.php?theme=2&music=1&url=wissen.dradio.de

DRadio Wissen Layout 2: http://wonder-tonic.com/geocitiesizer/content.php?theme=1&music=2&url=wissen.dradio.de

Ban Comic Sans: http://bancomicsans.com/main/