Ein Blog bringt die wahre Inspiration der Hipster ans Licht.

Sie halten sich für extrem originell, widmen hässlich-absurdes in Coolness um und pflegen insgesamt einen Stil, der es zahlreichen Menschen schwer macht, sie ernst zu nehmen. Die Rede ist von den Hipstern.

hip hop hipster! (flickr – wstryder – CC BY 2.0)

Hip, hipper, Hipster

Ein Phänomen, das in den Küstenmetropolen der USA seinen Anfang nahm und nach Städten wie London auch Teile Deutschlands erreicht hat. Nun ist es allerdings einem Fotoblog gelungen, die wirklichen Inspirationen der Hipster freizulegen: Das hat alles schon einmal Jackie getragen, der weibliche Sidekick aus der US-Serie Roseanne.

 

Skript.

So ein Leben als Hipster ist nicht einfach – ständig muss sich der Avantgardist auf obskuren Blogs herumtreiben, neue Trends ausmachen und zu allem Überfluss die entsprechende Kleidung möglichst günstig erwerben. All das nur, um ein paar Monate früher dran zu sein, ehe große Modeketten obskure Trends wie glaslose Opabrillen aufgreifen.

Genau genommen macht ein Hipster oder eine Hipsterin auch nichts Neues, sondern gräbt in den unendlichen Weiten der modischen Mottenkiste nach besonders hässlichen Dingen, die sich zu einem Mix aus ironischer und gefühlter echter Coolness umwidmen lassen.

Dabei wäre es doch so einfach: Eine wahre Modeikone hat genau zur richtigen Phase vorgemacht, wie es geht: Jackie, der weibliche Sidekick der US-Komikerin Roseanne – sie trug Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger den groteskesten Fummel: Hawaii-Hemden, nabelhohe Arbeitshosen mit Trägern, grelle Synthetik-Pullover und ausladende Blousons aus garantiert nur synthetischen Materialien.

Damit es die darbenden Hipster nicht so schwer haben, hat ein Wohltäter eine eigene Übersicht bereitgestellt. Auf der Website „hipsters who dress like jackie.tumbler.com“ [fürs lesen auseinander geschrieben] finden sich dutzende Beispiele, von den viele durch eine frappante Übereinstimmung begeistern.

Da nun auf der Straße jeder die Hipster im Handumdrehen stilistisch zusammenfalten kann, müssen sich die deutschen Vertreter schon etwas Neues ausdenken: Hipsters who dress like Merkel oder Hipsters who dress like Heino. Das gäbe Respekt – zumindest ein bisschen.
Links:
http://hipsterswhodresslikejackie.tumblr.com/
Hipster-Olympiade in Berlin: http://wissen.dradio.de/berlin-die-hipster-olympiade.40.de.html?dram:article_id=11970
Nicht ohne meine Handtasche: http://wissen.dradio.de/mode-nicht-ohne-meine-handtasche.33.de.html?dram:article_id=242936