Schönheitswahn. How to have a Beach Body.

Wer die anorektischen Bikinimodells schon jetzt nicht mehr sehen kann und sich fragt, welche Bademode all die schönen, dicken Frauen tragen, schaut sich am besten im Netz um. Dort gibt es unter swimsuitsforall.com die erste Fatkini-Kollektion der US-amerikanischen Bloggerin Gabi Fresh zu kaufen. Die Idee dazu kam ihr, als sie im letzten Jahr Bilder von sich im Bikini im Netz veröffentlichte und dafür unglaublich viel Zuspruch erhielt und Nachahmerinnen fand. Auch andere Seiten wie das Tumblr Fatfashion zeigen, dass big durchaus auch beautiful ist.

 

Photobucket

Die Seele baumeln lassen.(http://bit.ly/I3i9qW)

 

Skript.

Die Badesaison ist eröffnet und den schüchternen Speckröllchen, die es sich bisher unter T-Shirts und Pullover gemütlich gemacht haben, graust es: Da ist sie wieder, die allgegenwärtige Bikinifigur. Bei den meisten Frauen leuchten da die Alarmglocken: Abnehmen! Enthaaren!

Ein gemalter Gegenentwurf kursiert seit ein paar Wochen im Netz und wurde über Facebook tausendfach geteilt: Eine dicke Frau klemmt sich die Arme hinter den Kopf und entblößt ihre Achselhaare. Die Brüste hängen straff nach unten, die Beine trotzen jeder Rasierklinge. Dazu lächelt sie und zwinkert. Auf dem Bild steht: How to Have a Beach Body. 1. Have a body. 2. Go to the Beach.

Ganz so einfach ist das natürlich nicht. Da gibt es die fiesen Blicke der Anderen, aber auch die Bademode selbst. Die Höschen sind so winzig klein, dass die Schamhaare sich selbst dann an der Hosenseite hervor drücken, wenn doch schon mehr als die Hälfte abrasiert wurde. Die Oberteile sind mit schmalen Trägern bestückt, die maximal eine Körbchengröße B zusammen halten können.

Für alle, die aber eine gehörige Portion mehr zum Festhalten haben, brachte die US-amerikanische Bloggerin Gabi Fresh in diesem Jahr eine Fatkini-Kollektion auf den Markt – Größe 40 bis 54. Die Idee kam ihr, als sie im letzten Jahr eine Fotostrecke von sich und ihren üppigen Hüften im Bikini im Netz veröffentlichte. Die Nachfrage auf der Seite swimsuitsforall.com ist riesig: Die ersten Modelle sind bereits ausverkauft.