Wie das welterste Offline-Glas den Kommunikationskiller Smartphone ausschalten soll

Ohne sicheren Stand auf einem Smartphone läuft das kühle Blonde aus… (Stock.XCHNG – Herve de Brabandere)

Endlich hats mal wieder geklappt. Die letzten zwei Monate waren alle busy busy. Jetzt sitzt man zusammen in der Bar. Der Abend ist mild, das Bier kalt, es gibt viel zu erzählen.

Da bimmelt Bs Smartphone. Dringender Anruf, muss er annehmen. Bei C. ist gerade eine wichtige Mail reingekommen. D hat seine neue Superapp noch nicht upgedatet, E’s Post wurde gerade auf Facebook geliket. Smartphones gelten als Kommunikationskiller Nummer eins. Statt zu wilden Diskussionen führen sie zu unfreiwilligen Monologen mit Unterbrechungen der Marke: Äh sorry, wo warn wir grade …

Auch für Gastronomen ist Smartphone-Sucht suboptimal. Beim Surfen säuft man schließlich eher unmotiviert. Deshalb hat der brasilanische Art Director Mauricio Perussi nun das Offline-Glas entwickelt. Das Bierglas mit Handicap hat am Fuß eine Lücke. Die kann man nur mit einem Smartphone stopfen. Mit der elektronischen Bierstütze lässt sich endlich wieder ohne Ablenkung saufen und quatschen. Im brasilianischen São Paulo wurde das Offlineglas bereits einem Praxistest unterzogen. Laut Hersteller sei es mit diversen Handygrößen kompatibel und dank seiner speziellen Form sogar kondenswassergeschützt.

Smartphonebesitzer mögen dennoch fürchten, dass ihr geliebtes Gadget in Bierlachen ertrinkt. Außerdem könne man das Glas doch sicher austricksen. Indem man ihm alternativ etwa eine Kippenschachtel unterjubelt. Aber das Offline-Glas soll sowieso nicht in Serie gehen, sondern vor allem Smartphone-Awareness fördern. Und Problembewusstsein können wir verhinderten Saufnasen nun wirklich gut gebrauchen.