Facebook, Twitter, Myspace, Instagram – und das war es? Sicher nicht. In den unendlichen Weiten des Netzes gibt es hunderte von sozialen Netzwerken: Von der Datingseite nur für Bauern über Facebook für Häkler bis hin zur Crowdfunding-Plattform für Silikonbrüste findet man die haarsträubensten Communities.

 

Sie denken, gitarrespielende Babies auf Facebook sind schon das Ende der Fahnenstange? Oder Dating-Plattformen für Zeugen Jehovas? Mitnichten. Twitterfacebookmyspace sind nicht allein im Weltall. Hunderte von Sozialen Netzwerken warten in den endlosen Weiten des Netzes.

So existiert mit Farmersonly.com bereits eine Art Internetversion von Bauer sucht Frau. Auf stachepassions.com können Schnurrbartträger sich online über die heißesten Styles austauschen. Anhänger des Häkelns und Strickens treffen sich derweil bei ravalry.com. Eine Datingplattform für Haustierbesitzer darf nicht fehlen, und dass es eine Partnerbörse für Star Trekkies gibt, sollte auch nicht überraschen. Motto: Phaser auf Bezaubern stellen. Anarkissed.org, die Datingseite für Anarchisten, ist übrigens auch schon in Gründung.

Aber es geht auch härter. Auf MyFreeImplants.com werden arme Frauen, großzügige Sponsoren und wohlwollende Chirurgen miteinander vernetzt, um die Welt ein wenig zu verschönern. Crowdfunding für Silikon. Das ist an sich schon super, aber wir finden: da geht noch was.

Ein paar Vorschläge: Wie wäre es mit „Bi-trix.de“, einem sozialen Netzwerk für bisexuelle Modelleisenbahner? „NoIDontHaveBalls.com“, einer Erfahrungsbörse für ehemalige Ostblockkugelstoßerinnen? Oder „LovelyJewishValkyries.net“, der Datingseite für kiffende Neonazis? Dann lieber „braindead.org“, eine Crowdfunding-connection für Gehirnamputationen.