Toaster verprügeln ist ok – noch!

“Wenn es uns so bedrückt, einen Roboter zu quälen, sollten wir es möglicherweise einfach nicht tun“, sagt Kate Darling auf der re:publica 13. Die Wissenschafterlin vom MIT hat in einer Studie herausgefunden, dass Menschen Gefühle für Roboter entwickeln. Unseren Alltag könnte das ganz schön durcheinander wirbeln. Denn Darling denkt auch über Robotergesetze nach.

Aus Plastik aber mit großem Herz? (flickr – Traveller_40 – CC BY-NC-ND 2.0)

Stell dir einen friedlichen Sonntag vor. Du gehst noch die vergangene Nacht durch bis ..

‘Hey, könntest du mal eine Stunde mit meinem Toaster spielen?’

‘Klar, kommt rauf!’

Jeopardy-Musik oder Taco vs. Grillcheese im Hintergrund

Wir nehmen an, du und der Toaster, ihr arrangiert euch irgendwie. Die Stunde vergeht im Nu, vielleicht mit Halma, Tabu und einer Partie Schach. Als er zurückkommt, ist dein Freund selig, bittet dich aber dann, den Toaster zu zerstören.

Stille mit Grille

Für dich ist das kein Problem, schließlich ist es nur ein Toaster und ihr habt innerhalb der letzten Stunde nur eine lose Beziehung zueinander aufgebaut. Und da es deinem Freund wichtig scheint, machst du es eben kaputt, das Ding. Toaster geschrottet, Freundschaft gerettet.

Jippiesound / Beifall

Was aber, wenn der Toaster ein putziger Dino ist, der mit den Augen klackert? Dann geht die Sache anders aus, meint Kate Darling vom MIT in Boston: Sie ließ ihre Probanden eine Stunde mit einem grünen Roboter-Dino namens Pleo spielen. Pleo braucht Liebe, Spiel und Schlaf. Und er reagiert auf Menschen. Darling nennt ihn deshalb einen sozialen Roboter.

Im Experiment forderte die Wissenschaftlerin ihre Probanden auf, Pleo nach einer Stunde zu quälen. Das brachte aber keiner übers Herz. Der Geist rief: ‘Komm, mach, es ist nur eine Maschine.’ Aber vergebens.

Warum? Weil wir in Pleo menschliche Eigenschaften sehen und Mitleid empfinden. Darling überlegt nun, ob man Gewalt gegen soziale Roboter verbieten sollte.

Also Obacht! Die Sonntage des Toaster-Kloppens sind vielleicht bald vorbei.