App in die Entspannung

Stress gilt als die Geißel des 21. Jahrhunderts. Er führt zu Burn-out, Depressionen und volkswirtschaftlichen Folgeschäden in Milliardenhöhe. Generationen von Wellnesspäpsten machen Stressmanagment zum Geschäftsmodell. Aber auch unzählige Smartphone-Apps versprechen garantierte Entspannung-to-Go.


Wenn nichts mehr geht: Smartphone raus.( giuseppesavo/flickr.com/CC BY-NC 2.0)

Termindruck im Büro, Telefon-Terror und Email-Attacken via IPhone auch in der Kaffepause. Unsere vollzeitflexible Berufswelt führt unausweichlich zu:

Legionen von Yoga-Lehrern und Wellness-Aposteln, Spirituosenherstellern und Tabakproduzenten leben von der Volksseuche des 21. Jahrhunderts. Selbstverständlich machen auch App-Produzenten für die Entspannung mobil.

Der „Stress Check“ von Azumi soll die Herzratenvariabilität messen. Zeigefinger auf Kameralinse, zwei Minuten halten: Stresspegel im dunkelroten Bereich.

Also schnell eine Atemübungs-App installiert:

Immer noch auf 180? Chromotherapy verspricht Entspannung in einem Klick. Die Farbtherapie-to-Go kommt mit 7 Farben und 15 Melodien. Ganz umsonst darf man aufs rote, grüne oder gelbe Touchpad starren.

“Anti Stress Lite” setzt zum Stressabau auf musikuntermalte Naturvideos.

Bei der kostenlosen Variante wird die Entspannung alle zwei Sekunden durch Werbeeinblendungen torpediert. Ungestörte Natur aus der Dose gibt’s für 4 Euro.

Abertausend Angebote von Hypnose via Handy, Zen to Go, Instant Yoga und Meditations-Snacks mit echten Mönchen:

Was tun, wenn sich trotz Vogelgezwitscher und fernöstlichen Flöten aus dem Handy einfach keine Entspannung einstellt? Dann empfiehlt sich die ultimative Methode um mit dem Smartphone Stress abzubauen.

„Ihr könntet jetzt genauso gut abschalten. Also ausschalten, ihr könntet langsam ausschalten…. Aber nu aber abschalten. Nich.“