Algorithmen für Verbrechensvorschau

Die Zukunft ist für uns Menschen von eminentem Interesse. Schließlich würden wir gerne wissen, ob uns in der nächsten Zeit attraktive Unbekannte oder Unannehmlichkeit erwarten. Die Science Fiction rückt wieder ein Stück Richtung Realität. Das Prognoseprogramm Predpol soll vorhersagen, in welchen Vierteln in Kürze Verbrechen passieren. So sollen durch Budgetkürzungen und Stellenabbau entwaffnete Ordnungshüter gezielt an Kriminalitätshotspots eingesetzt werden. Ursprünglich als Forschungsprojekt von Wissenschaftlern der Universität von Californien entwickelt, ist die Software mittlerweile in rund einem dutzend Städten im Einsatz. Offenbar durchaus erfolgreich.

Und nun zu den Kriminalitäts-Trends für den morgigen Mittwoch. Im Laufe des Nachmittags vereinzelt Autodiebstähle in NRW. Zur Nacht häufige Einbrüche in der Mitte Deutschlands. Tageshöchstwerte in Berlin, Bremen und Frankfurt am Main.

Eine Kriminalitätsvorhersage im öffentlichen Rundfunk ist zwar bislang noch nicht in Planung, aber in Polizeidienstellen ist Science-Fiction bereits Realität. Wissenschaftler der Universität von Californien haben eine Software entwickelt, die vorhersagen soll, wo demnächst Verbrechen passieren.

Das Programm Predpol braucht dazu weder Aufklärungsdrohnen noch „intelligente“ Überwachungskameras oder übersinnliche Precogs. Sondern vor allem Big Data.

Predpol analysiert anhand von Polizeidaten, wo Einbrüche und anderen Illegalitäten in der Vergangenheit stattgefunden haben. Daraus ermitteln seine „fortschrittlichen Algorithmen“ Orte und Zeiten mit der höchsten Kriminalitätswahrscheinlichkeit und markieren diese auf der Stadtkarte.

In rund Dutzend Städten weltweit wird Predpol mittlerweile eingesetzt. Offenbar erfolgreich. In einem Bezirk in L.A. gab es ganze 25 Prozent weniger Einbrüche.

Mancher macht vor allem psychologische Placeboeffekte dafür verantwortlich. Um die Technologie nicht zu enttäuschen, könnten sich die Ordnungshüter besonders anstrengen: Polizisten gaben zu Protokoll, dass sie in den markierten Hotspots besonders aufmerksam patroullierten.

Bis erste wissenschaftliche Studien uns über die Effektivität der Verbrechensvorhersage aufklären, gilt die goldene Regel eines jeden Alkoholikers: Hauptsache es wirkt.