Ein Laptop mit integrierter Tageslichtlampe soll das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Lydia Meyer weiß, wie Tageslichtlampen die Produktivität steigern können.

Bei Winterdepressionen ist man für jede Aufheiterung dankbar (Lars Engelmann/flickr.com/CC BY 2.0)

Der Winter ist hart, der Winter ist lang, der Winter wird uns alle umbringen. Die Gesichter werden blass und blasser, die Schnapsregale immer leerer, Lippen und Nasen blau und blauer. Die kalte Jahreszeit hält an und zwingt die menschliche Arbeitskraft in die Knie.

Und es ward Licht!

Diesen Umstand nahm jetzt das niedersächsische Unternehmen “LiebedeineArbeit” zum Anlass für eine bahnbrechende Erfindung. “Daylight@work” ist ein Notebook mit integrierter Tageslichtlampe. Verkaufsstart ist voraussichtlich Mitte März.

Den Audio-Player mit dem NETZ.REPORTER findet ihr unten. 

Und hier das NETZ.SKRIPT zur Sendung.

Wie Zombies ziehen sie durch die Straßen – Selbstständige, Lohnarbeiter, Schulkinder, Co-Worker und Studentinnen. Der Winter währte lang in diesem Jahr – und er wird noch lange währen. Ganze 18 Monate soll die kalte Jahreszeit 2012/2013 insgesamt dauern. 

Knappe drei Monate davon haben wir bereits überlebt. Und so sehen wir auch aus: Blasse, ausgemergelte Untote begegnen uns in U-Bahnen und Großraumbüros, in Kneipen und Theatern. Einige schaffen es gerade noch, sich aus dem Bett zu schälen und auf wackligen Knien vor die Tür zu treten, andere befinden sich längst in der Kältestarre – Wiederbelebungsversuche zwecklos. Auch das Alkoholikerdasein hat in zahlreiche Akademiker-Familien Einzug gehalten. 

Die Folgen sind fatal: Selbsthilfegruppen zeigen sich ausnahmslos überfüllt, Alkoholregale leer gekauft, Ratgeber zur Überwindung von Alkoholsucht vergriffen. 

Diese Ausnahmesituation hat das niedersächsische Unternehmen “LiebedeineArbeit” nun zum Anlass genommen, ein völlig neues Produkt zu entwickeln. Daylight@work nennt sich das revolutionäre Notebook mit integrierter Tageslichtlampe, das den Arbeitsalltag schon bald zum Wellness-Aufenthalt umfunktionieren könnte.

Eine geniale Idee – denn auch, wenn viele Deutsche eine Tageslichtlampe besitzen, hält der Aufwand, sich früh morgens eine halbe Stunde davor zu setzen, sie von einer regelmäßigen Nutzung ab.  

Daylight@work vereint jetzt Nützliches mit Angenehmen. Die in den Monitor integrierte Tageslichtlampe kann – je nach Bedarf – für je 10, 30 oder 60 Minuten eingeschaltet werden. Ganz nebenbei werden so noch während des Arbeitens Sonnenlichtrezeptoren stimuliert und somit der Energiehaushalt aufgefüllt. Entspanntes Arbeiten ist möglich, die Zukunft ist jetzt. 

Weitere Informationen und Links zum NETZ.REPORTER bei FacebookTwitter und Google+.