Die “Great Firewall” umgibt das chinesische Netz und führt User bewusst in die Irre. Johannes Wendt über chinesische Netzkontrolleure.

Freundliche Hunde sollen Internetuser vom regierungskritischen Surfen abhalten (Allert Aalders/flickr.com/CC BY-NC 2.0)

Der Zensor ist in China eine prosperierende Berufsgruppe. Zumindest kann man diesen Eindruck gewinnen, wenn man sich die Onlinepraxis im Land hinter der großen Mauer genauer ansieht. Auch wenn nicht jede unliebsame Netzadresse per Hand von einem Zensor aus den Suchanfragen getilgt wird, sondern davon auszugehen ist, dass Algorithmen und andere Programme die Zensur automatisch übernehmen. So beweisen doch die Programmierer dieser Automatiken in letzter Zeit Humor.

Den Audio-Player mit dem NETZ.REPORTER findet ihr unten. 

Und hier das NETZ.SKRIPT zur Sendung.

In China surfen sie Hunde

Zensur gehört in China zum Alltag – auch im Netz. Die chinesische Firewall entscheidet darüber, welche Seiten ok sind und welche nicht. Ein Forscher aus Oxford hat sich die Wall genauer angeschaut und stieß dabei auf einen Hundesalon in Florida. 

„Hi, I am Donovan. Hi, I am Shirley. Welcome to the Pet Club.“

Diesen Slogan hören Tausende chinesische Internetuser tagtäglich. Immer, wenn sie auf Facebook, Twitter und Youtube zugreifen wollen, werden sie auf andere Seiten umgeleitet – wie die des Florida Pet Clubs.

Die chinesische Firewall hat die gleichen Aufgaben wie ihre Schwester, die Chinesische Mauer: Sie soll das Land vor Feinden schützen. Früher waren das die Mongolen. Ihr Herrscher, Dschingis Khan, soll schon bei seiner Geburt einen Blutklumpen in der Faust gehabt haben.  Und ganz China war gaga vor Angst und mauerte sich erstmal ein. 

Heute heißen die Feinde Facebook und Google. Und obwohl das einzig aufregende an Mark Zuckerberg seine Rot-Grün-Schwäche ist, kann China vor Angst schon wieder kein Auge zudrücken.

Joss Wright forscht am Internet Institute der Uni Oxford. Er hat untersucht wie die Firewall der Chinesen funktioniert. 

Wright nennt die chinesische Firewall die wohl fortschrittlichste Filtertechnik der Welt. (Hinter den Umleitungen vermutet der Forscher eine Methode. Denn User, die eine Seite im Ausland besuchen, werden über Netzknoten an der chinesischen Grenze geleitet. Hier bedient sich die Regierung der Nutzerdaten. 

Wright hat aber noch etwas anderes bemerkt: Die chinesischen Nutzer werden auf ganz bestimmte Seiten umgeleitet. Warum die Nutzer aber ausgerechnet auf die Seite eines Hundesalons umgeleitet werden, weiß auch Wright nicht. 

Weitere Informationen und Links zum NETZ.REPORTER bei FacebookTwitter und Google+.