+++ Freie Meinungsäußerung im Internet? +++ Welchen Einfluss nehmen Regierungen und Unternehmen? +++ Thema im zweiten Digitalen Salon 2013 in Berlin +++ 27. Februar ab 19:00 Uhr +++ Unter den Linden Ecke Bebelplatz +++

Unter dem Titel “Digitaler Salon – Fragen zur vernetzten Gegenwart” laden das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) und die DRadio Wissen Netzreporter zum zweiten Digitalen Salon 2013: Das Internet – ein offener Raum für freie Meinungsäußerung? Welchen Einfluss nehmen Regierungen und Unternehmen? Und sind wir uns der Folgen bewusst?

Freie Meinungsäußerung im Internet? Welchen Einfluss nehmen Regierungen und Unternehmen? Das Thema Zensur werden wir dabei auch an das Thema Software/Hardwareexport koppeln. Hier geht es dann um sogenannte “Dual Use” Güter. Also Güter die wie ein Küchenmesser zum Brotschneiden oder als Mordwaffe eingestezt werden können. Hintergrund ist das weitere Motiv der Sendung: Welche Veranwtortung haben westliche Unternehmen, im Westen wie anderswo? Soll bedeuten: Muss Facebook als privater Anbieter einer öffentlich zugänglichen Infrastruktur z.B. Meinungsfreiheit gewähren (weil es z.B. ein öffentliches Interesse daran gibt?) Oder kann Facebook z.B. entscheiden, alle Inhalte in denen Begriffe wie “Sex”, “Nazi” oder “Dschihad” beispielsweise manschinell löschen zu lassen. Muss Facebook als Infrastruturanbieter aus einem demokratischen Staat seinen Nutzern nicht weltweit diesen rechtlichen Standards entsprechend Meinungsfreihiet gewähren. Oder anderherum gefragt: Ist es rechtlich UND moralisch zu vertreten, wenn sich westliche Anbieter von Hard/Software an die Rechte des Käuferstaates halten (z.B. Syrien, China, Weissrussland) und damit dortige totalitäre oder zumind. autoritäre Strukturen stützen?

Wer? 

Marlis Schaum von DRadio Wissen diskutiert mit Saskia Sell von der Freien Universität Berlin, Jörg Leichtfried, Mitglied des Europäischen Parlaments sowie Hauke Gierow, Referent für Informationsfreiheit im Internet bei Reporter ohne Grenzen.

Format?

Ein NETZ.REPORTER XL als Digitaler Salon in Berlin

Wann und Wo?

Wir diskutieren, jetzt immer am letzten Mittwoch im Monat, im Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Unter den Linden Ecke Bebelplatz. Einlass ab 18:30 Uhr. Beginn der Diskussion ist 19:00 Uhr.

Backstory

Die Konsequenzen der Digitalisierung sind in vielfacher gesellschaftlicher, kultureller wie selbstredend auch politischer Hinsicht mit der Gutenbergschen Erfindung des Buchdrucks vergleichbar. Um die Wirkungen dieser Konsequenzen auf unsere Gesellschaft adäquat zu analysieren und zu erörtern, suchen wir das Gespräch mit den Protagonisten unserer Zeit. Gerade die Akteure der Gegenwart, die dabei – wie Sie – vorausblicken, scheinen uns perfekt geeignete Gesprächspartner und Botschafter der nahenden Zukunft zu sein.

 

Lust und Zeit? 

Am 27.02.2013 ab 18:30 Uhr Einlass bei Wein und Brezen. Wir freuen uns über Euer und Ihr Kommen!

 

P.S.: Die Kooperative Berlin produziert seit 2010 den NETZ.REPORTER für DRadio Wissen und organisiert 2013 die Talkreihe “Digitaler Salon” im Auftrag und in Zusammenarbeit mit DRadio Wissen und dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft.

Thema: