Vor zehn Jahren ging es los. Erst steil bergauf, dann ging es noch steiler mit MySpace bergab.

Blickt beim neuen MySpace noch irgendwer durch? (Daniel Zimmel /flickr.com/ CC BY-NC-SA 2.0)

So manche Jugend fand bei MySpace statt. Bis Facebook dem sozialen Netzwerk den Rang ablief, generierten Emos, Punks und Mangafreaks ihre virtuellen Identitäten bei MySpace. Man fand neue Freundinnen, nahm Kontakt zu Bands und Künstlern auf, baute sein Profilbild um.

Als Facebook kam, war MySpace tot. Das dachten zumindest alle. Jetzt ist MySpace wieder da und auf unseren Stirnen prankt ein großes “Hä?”.

 

Den Audio-Player mit dem NETZ.REPORTER findet ihr unten. 

 

Und hier das NETZ.SKRIPT zur Sendung.

 

Das neue MySpace – Wo ist eigentlich Tom?

 

2003: Wir treffen uns auf MySpace, dem ersten echten sozialen Netzwerk, das so richtig alle nutzen. Da hören wir Musik und schreiben Profilhintergründe in HTML-Masken ein. Danach glitzert und glänzt es da, es gibt Wolken, Sterne, Regenbögen. Im Hintergrund läuft ein Lied unserer Wahl und wir haben Freunde, eine virtuelle Identität. Die hat zwar mit der Realität nichts zu tun, aber wir alle haben etwas gemeinsam: Tom ist unser aller mutual friend – der Typ mit dem weißen Shirt grinst aus jeder unserer Freundeslisten. Er hat sich MySpace ausgedacht.

 

Das war einmal. Seit 2003 sind zehn Jahre vergangen, 2009 ging’s noch mal steil bergauf für Tom und irgendwann sind dann alle zu Facebook. Ich auch. Kein fröhlich lächelnder Tom Anderson, ja, nicht mal ein motiviert dreinblickender Mark Zuckerberg befindet sich in meiner Freundesliste. Selbst die unbekannte Kleinstadt-Band sendet mir keine Freundschaftsanfrage mehr. Und so beginne ich in “Gefällt mirs” zu denken. 

 

2013: Heute sind immer noch alle bei Facebook. Und darüber erfahre ich auch, dass es jetzt ein neues MySpace gibt. Beim neuen MySpace kann ich mich mit meinem Facebook-Account einloggen. Aber wo ist Tom? Und wo ist die Suchfunktion? Wie aktualisiere ich mein Profil? Wo füge ich Freundinnen hinzu? Und wie zur Hölle geht diese Musik wieder aus? 

 

Ein bisschen Streaming hier, ein wenig Netzwerken da, Radio hören, Nachrichten schreiben, Musikmixe bauen, algorithmenbasierte Musik-Empfehlungen erhalten. Das geht da alles! Auf einer Seite! Die Frage ist nur wie. Weil alles geht, geht gar nichts mehr. Einen halben Tag verbringe ich auf der Seite und meine Startseite zeigt immer noch Beyoncé, Timbaland und Justin Timberland. In Gedanken bin ich nur bei Tom. Was der wohl gerade so macht?

 

Weitere Informationen und Links zum NETZ.REPORTER bei Facebook und Twitter.