Mit “Geiz-ist-Geil Kampagnen” versuchen seit Jahren nicht nur bekannte Elektronikketten ihren Kundenstamm zu erweitern. Denn das Spar-Image hat längst auch andere Geschäftszweige erfasst: Selbst das altehrwürdige Bestattungswesen, seit jeher unangefochten hochpreisig, kann die Billig-Konkurrenz aus dem Internet nicht länger ignorieren.

Sind konventionelle Bestattungsformen bald passé? (flickr.com/Henry Mühlpfordt/CC BY-SA 2.0)

Einschlägige Seiten wie der-billigbestatter.de und www.sargdiscount-berolina.de bieten im Netz zu Discount-Preisen ihre Dienste an. Die neuen Anbieter machen es möglich, auf einen Blick die günstigsten Angebote lokaler und regionaler Bestattungsunternehmen zu vergleichen. Das Geschäft mit dem Tod boomt, war doch bisher gerade bei Beerdigungsangelegenheiten der kritische Blick in den Geldbeutel mehr als verpönt. Erwartungsgemäß stellen Kritiker die Frage: Geht der neue Billig-Wahn auf Kosten der Pietät?

 

Den Audio-Player mit dem NETZ.REPORTER findet ihr unten.

 

Und hier das NETZ.SKRIPT zur Sendung:

Das Internet ist bekanntermaßen die ultimative Entscheidungshilfe. Ob Flugreisen, Gadgets oder Versicherungen. Das Netz findet für uns garantiert das günstigste Angebot. 

Das gilt nun glücklicherweise auch für die sogenannte letzte Reise. Die geht ja schließlich besonders ins Geld. Anbieter wie Bestattungen.de wollen nun dankenswerterweise dabei behilflich sein, Tante Grete würdevoll wie preisgünstig zur letzten Ruhe zu betten. 

Hier kann man je nach Geldbeutel und Servicewünschen die Angebote lokaler und regionaler Beerdigungsinstitute vergleichen. So lassen sich laut Slogan bis zu 50 Prozent Kosten sparen und zudem Zeit für die Familie gewinnen.

In Berlin ist man beim Klassiker Erdbestattung schon für 835 Euro dabei. Samt Sarg, Feier und Papierkram. Wer auch post mortem die Intimsphäre seiner Anverwandten schützen will, kommt mit einer anonymen Einäscherung ohne gefühlsduselige Trauerfeier schon für 695 Euro weg. Für den gleichen Preis ist ebenfalls eine der zunehmend beliebten Baumbestattungen zu haben.  

Wer‘s noch günstiger will, ist auf sargdiscount.de an der richtigen Adresse. Der „Discountbestatter mit Tiefpreisgarantie“ bietet die Webbestattung, Einäscherung im Ökosarg für schlappe 479 Euro. Das reicht gerade mal für zwei Wochen Antalya All-Inclusive. In Zeiten wo Einäscherungstourismus nach Osteuropa immer beliebter wird, eine überzeugende Preispolitik.

Der-billigbestatter.de ist ein bisschen teurer. Dafür schwärmen begeisterte Kunden vom keinesfalls billigen Service:

O-Ton 1:

„Natürlich werde ich wieder zum Billigbestatter gehen. Die haben mir nicht nur eine Sorge abgenommen.“

Bestattungen.de bietet neben gediegener Gestaltung profunden Einblick in den aktuellen Stand deutscher Trauerkultur: In der Top-Ten der hierzulande angesagtesten Trauerhits liegt neben Evergreens wie „Time to say Goodye“ oder „Ave Maria“ gerade deutsches Liedgut ganz weit vorne. 

Mit Reinhard Mey geht’s über die Wolken, der sechstplatzierte Roger Whittaker singt dafür de profundis:

O-Ton 2:

„Abschied ist ein scharfes Schwert, das oft so tief ins Herz dir fährt.“

Möglicherweise wird der solcherart besungene Abschiedsschmerz durch die wirklich unglaublichen Supersonderangebote zumindest ein kleines bisschen gemildert.

 

Weitere Links und Informationen des NETZ.REPORTERS bei Facebook und Twitter.