“Er kommt – Knight Rider – Ein Auto, ein Computer, ein Mann.” Das war das Intro der Serie Knight Rider. K.I.T.T, das Auto des Polizisten Michael Knight, kann sprechen, denken, und steuert sich selbst.  Eigenständig fahrende Autos mit messbarem IQ werden wohl noch eine Weile Zukunftsmusik bleiben – die Erfinder von Apples Sprachsteuerung Siri sorgen nun zumindest dafür, dass wir bald mit unseren Autos werden reden können.

Knight Rider
Sprechende Autos gab’s bisher nur im Fernsehen: K.I.T.T. ist ein Pontiac Firebird Trans Am. (Heather F | flickr | cc-by-sa 2.0)

Dass das Auto nicht nur ein technisches Hilfsmittel zur beschleunigten Fortbewegung, sondern auch Kulturgut von historischer Bedeutung ist, sollte unbestritten sein. Seine Rolle in Filmen, in der Designgeschichte und als ideologisches Streitobjekt ist klar.

Intim mit Auto

Die spezielle Intimität des Mannes mit seinem fahrbaren Untersatz ist dagegen in den letzten Jahren in Zweifel gezogen worden. Jetzt aber kann der Mann von Welt seine besondere Beziehung wieder vertiefen. Denn die Erfinder der Sprachsteuerung Siri machen jetzt auch das Zwiegespräch zwischen Mann und motorisierter Maschine möglich.
Quelle: Youtube | vokulnation

 

Und hier das NETZ.SKRIPT zur Sendung:

David Hasselhoff war der Mann der 80er Jahre. Er rettete Bikinimädchen und hielt im Wendejahr Ausschau nach der Freiheit. Doch schon vorher hatte er sich tief ins kollektive Gedächtnis eingefahren.

O-Ton 1:

Er kommt. Knight Rider.

Niemals zuvor wurde das spezielle Vertrauensverhältnis von Mann und Automobil so konsequent zu Ende gedacht.

O-Ton 2:

„Ein Auto, ein Computer ein Mann.“

Seither wünschen sich unzählige große Jungen ein sprechendes Auto zum Freund. Ihre Träume werden Wirklichkeit. Dank des Spracherkennungsspezialisten Nuance. Die US-amerikanische Firma war schon an Apples SIRI beteiligt. Nun entwickeln die Profis der humanoiden Technik, sogar noch etwas tolleres als das sprechendes Smartphone: das sprechendes Auto.

Statt während der Fahrt am Handy zu spielen, kann man im Auto der Zukunft die Hände am Steuer lassen. Die Kontaktbedürfnisse der multivernetzen Gegenwart werden dennoch voll befriedigt: Man kann SMS diktieren oder sich Emails vorlesen lassen. Mündliche Musikauswahl ist ebenso unkompliziert wie die Suche nach einer Trattoria in der Nähe oder dem schnellsten Weg zum Flughafen.

O-Ton 3:

„Berechne mir die schnellste Route zum Tresor. Sofort Michael.“

Im Unterschied zu anderen Sprachsteuerungen fürs Vehikel bleibt der sogenannte Dragon Drive nicht auf festgelegte Befehle beschränkt. Er analysiert die Sätze seines Fahrers und gewöhnt sich an dessen Sprachmuster. Um ihn immer besser verstehen zu können.

Und der Dragon Drive ist ein echtes Multitalent: So kann man ihn beispielsweise die Zeitung vorlesen lassen.

O-Ton 4:

„Read the New-York Times. Protesters down to retake ..Park. Supreme Court” Fade out

Das verständnisvolle Auto der Zukunft gibt uns Gelegenheit, nie wieder aus der Kommunikationsmühle auszusteigen. Super.

Auf Turbo Boost oder Super Pursuit Mode muss man bislang leider verzichten. Auch die Kombinationsschlösser fieser Superschurken kann Dragon Drive nicht knacken. Da besteht noch Nachbesserungsbedarf. Damit tausende große Jungs der nächsten Generation sich endlich fühlen dürfen wie David Hasselhoff :

O-Ton 5:

„Knight Rider. Ein Mann und sein Auto kämpfen gegen das Unrecht.“

Weitere Links und Informationen des NETZ.REPORTERS bei Facebook und Twitter.