“Politik, Medien und Öffentlichkeit in Zeiten der Digitalisierung” das ist der programmatische Untertitel des neuen Debattenportals des Deutschlandfunks. Am Samstag, den 7. Januar ging die Infoseite im Rahmen der Konferenz “Der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt” online. Zum Start des Portals oragnisierte das Netz.Reporter-Team ein Mini-SpeedLab zum  Thema “Digitale Demokratie”. Einige Eindrücke von der Veranstaltung haben wir in einer Fotostrecke festgehalten.

Podiumsdiskussion auf der Veranstaltung “Der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt”

 

“50 Jahre Deutschlandfunk”

 

“Akteure und Aktivisten – Wer macht wie Politik (im Netz)? Haben die Netzbe wohner eine eigene NGO?” Arne Klempert, Wikimedia Deutschland, Kommunikationsagentur Fleishman-Hillard

 

Der Raum, in dem das SpeedLab “Neue Formen des Politischen, neue Formate der Medien” als Workshop im Rahmen der Veranstaltungen stattgefunden hat, + Teilnehmer

 

SubLab “Revolution oder Evolution? – gesellschaftliche Konsequenzen neuer Kommunikationsformen”, Philip Rizk, Blogger, Ägypten

 

SubLab “Revolution oder Evolution? – gesellschaftliche Konsequenzen neuer Kommunikationsformen?”, Tim Grieve, Chefredakteur Politico

 

Prof. Dr. Christoph Bieber (rechts), NRW School of Governance + Christian Kreutz, Hyperlocalportal Frankfurt-Gestalten.de, Vorstandsmitglied Open Knowledge Foundation, Deutschland

 

SubLab “Partizipation und Parlamente – Wie kann digitale Mitwirkung in Zukunft aussehen?” Katrin Rönicke, Netzaktivistin, NGO Digitale Gesellschaft e.V.

 

“Daten und Demokratien – Was bedeutet Open Data? Wie funktioniert Open Government?” Christian Horchert, Vorstand Open Data Network Deutschland e.V. und CCC (links), Cornelius Everding, Innenministerium Brandenburg, CPIO; u.a. zuständig für e-Democracy

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer + Twitterwall

 

Teilnehmer im Interview mit Markus Heidmeier