Wie sehen wir eigentlich aus, wenn wir uns vor Monitoren unbeobachtet fühlen?

Computer haben unser Leben verändert: Wie wir uns Wissen aneignen, wie wir kommunizieren – und welchen Gesichtsausdruck wir auflegen.

Während der selbstvergessenen Arbeit am Rechner entgleist vielen das Gesicht. Ohne Hemmungen verleiht unser Gesicht den innersten Gefühlen dann Ausdruck.

Besonders häufig finden sich fragende, wütende, verzweifelte Gesichter in der Fotoserie „People Staring at Computers” des  New Yorker Medienkünstlers Kyle MacDonald. Mehrere Tausend Nutzer hat er in New Yorker Computerläden automatisch ablichten lassen und zu einer Hitparade der indisponierten Gesichtsausdrücke zusammengeschnitten. Berührend. Nun aber ermittelt das FBI gegen ihn.

Crosspost von DRadio Wissen. Foto: Stock.XCHNG / Elena Buetler