Im Jahr Eins nach der Publikation der War-Logs ist Leaking noch kein fester Bestandteil der Öffentlichkeit.

Die Erschütterungen waren heftig. Im Juli 2010 veröffentlichte WikiLeaks die so genannten War Logs, die Kriegstagebücher der US-Armee in Afghanistan. Dokumente aus dem Irak folgten. Genauso wie tausende Botschaftsdepeschen amerikanischer Vertretungen weltweit. Die politischen Konsequenzen halten bis zum heutigen Tag an. Die Geheimhaltungsmethoden amerikanischer Behörden wurden drastisch verschärft. Auch Journalismus und Öffentlichkeit sollten sich dramatisch verändern. Aber die Folgen blieben überschaubar. WikiLeaks-Macher Julian Assange verstrickte sich in zahllose Prozesse. Neue Leaking-Portale wurden angekündigt, waren aber oft wirkungslos. Jetzt startet das Hackerkollektiv Anonymous ein eigenes Whistleblowerportal. Nicht zum ersten Mal.

Crosspost erschien zuerst auf DRadioWissen am 11. Juli 2011