Macht die Verhaftung Wikileaks-Gründer Assange zum Märtyrer?

Unser NETZ.REPORTER der Woche von Tobias Lenartz.

Das Drehbuch könnte für einen anspruchsvollen Thriller geschrieben sein. Hightech, Geheimnisse, Regierungen unter Druck, internationale Verwicklungen, ein gebrochener Held und jede Menge Suspense.

Die Wikileaks-Story wird mehr und mehr zum Entertainment–Material für die nachrichtengierige Weltöffentlichkeit. In ihrem Mittelpunkt jedoch stehen kaum noch die Offenbarungen, die via Wikileaks an das Licht der Öffentlichkeit gelangen. Viel mehr scheint es in wachsendem Maße um den Gründer der berühmtesten Whistleblower-Plattform, Julian Assange, zu gehen.

Sollte diese Strategie der Versuch eines Ablenkungsmanövers gewesen sein, dann ist sie voll und ganz aufgegangen. Dennoch bleibt eine Frage: Wer ist eigentlich dieser Julian Assange und welchen politischen oder ideologischen Konzepten folgt er?

Crosspost von dradiowissen.de