OffenerHaushalt.de macht die Daten des Bundeshaushalts anschaulich.

Der NETZ.REPORTER der Woche von Markus Heidmeier

Die Open Data Bewegung in Deutschland hat noch viel Arbeit vor sich. Anders als in den USA und Groß Britannien gibt es in Deutschland auf Seiten der politischen Spitze noch kein ausgeprägtes OPen-Data-Bewusstsein. Während die Regierungen in den USA und Groß Britannien spezielle Netzseiten wie data.gov oder data.gov.uk einrichten, um Bürgern und Journalisten einen direkten Zugang zu Daten zu geben, veröffentlicht die bundesdeutsche Regierung die Zahlen des laufenden Haushalts in einem PDF. Ein Format, dass nicht gerade den Idealvorstellungen der Open Data Aktivisten entspricht. Aber sie haben einen Weg gefunden, die Zahlen dennoch anschaulich darzustellen: OffenerHaushalt.de heißt die neue Seite.

Crosspost von dradiowissen.de