Welche Erkenntnisse man in den Geisterstädte der virtuellen Welt erlangt.

Unser NETZ.REPORTER der Woche von Tobias Lenartz.

Leichenfledderei ist eine unappetitliche Angelegenheit. Aber manchmal müssen Anstandsgrenzen überwunden werden, um sich ein Bild der Wirklichkeit zu verschaffen. Journalismus ist eben nicht immer ein Vergnügen. Eine Reise in das ehemals gehypte Second Life beispielsweise ist mittlerweile eher etwas für digitale Archäologen. Denn ganz offenbar ist das Leben aus Second Life in weiten Teilen ausgewandert. Die frühere Zukunft des Netzes ist nur noch Teil einer überschätzten Vergangenheit. Aber eine Reise durch die Geisterstädte bringt unerwartete Erkenntnisse.

Crosspost von dradiowissen.de