Ein Blog baut den Verlierern ein Denkmal.

Unser NETZ.REPORTER der Woche von Tobias Lenartz.

Die Tour de France ist eine Quälerei. Alljährlich leiden Radfahrer, Fernsehreporter und Dopingkontrolleure.

Die Radfahrer, weil sie sich mit hoher Geschwindigkeit ins alpine Hochgebirge vorkämpfen müssen und immer vom Verdacht begleitet werden, mit Drogen aller Art ihre Leistungsfähigkeit optimiert zu haben.

Die Fernsehreporter, weil sie dem Publikum ein Großevent verkaufen müssen, dessen Integrität seit Jahrzehnten beschädigt ist.

Und die Dopingkontrolleure leiden, weil ihnen die Giftmischer in den illegalen Laboren immer einen Schritt voraus sind.

Aber es gibt rund um die Tour auch ungetrübte Freuden. Zum Beispiel die Begeisterung für den letzten, den Träger der berühmten roten Laterne.

Crosspost von dradiowissen.de